i dd i
Trio SousouffleGrotorkèstreEpistrophy Quartett


Website made by
Ulrike Verena Heuter
i
Français

Le flûtiste-saxophoniste allemand Johannes Leis et Pierre Badaroux, contrebassiste lyonnais, se rencontrèrent pour la première fois au sein du Grotorkèstre (orchestre de jazz dirigé par Étienne Roche).
Une amicale complicité les incita rapidement à partager un projet ensemble : Johannes Leis invita Pierre à former un trio.
Le nom de Pierre Badaroux apparaît entre autres dans les spectacles de l’accordéoniste Jean-François Baëz, la clarinettiste Catherine Delaunay, le guitariste Philippe Gordiani ou encore la compagnie de danse Thierry Niang.
L’expression française « souffle » décrivant l’énergie qui traverse les instruments à vent a inspiré à Johannes Leis le titre du trio : Sousouffle. Il évoque également le rythme de son jeu à la flûte traversière et son plaisir à créer de multiples couleurs de sons : doux et mélodieux ou fougueux et impulsifs.
La musique de Johannes Leis est très personnelle et se partage entre musique écrite et fabuleux moments d’improvisation. Et c’est surtout dans ces moments-là que les deux autres musiciens Pierre Badaroux et Hervé Badoux se montrent le plus à l’écoute, plein de fantaisie et d’initiative. Ensemble ils créent un jazz européen vif.

Deutsch

Das französische Wort ‘souffle’ für Atem, Hauch, Flüstern regte Johannes Leis zum Namen dieses Ensembles an. Er ist bezeichnend für das Spiel, das Leis mit seinem Instrument treibt: Er holt die verschiedensten Klangfarben aus der Querflöte heraus, leise, sanft, melodiös aber auch wild und ekstatisch.
Die Musik ist sehr persönlich und wechselt zwischen Notenpartitur und mitreissenden Momenten der Improvisation. Die Triomitglieder Pierre Badaroux und Hervé Badoux haben besonders hier ebenfalls Gelegenheit, sich rhythmisch und melodisch auszutoben. Stilistisch schwingen sich die drei humorvoll zwischen Acid und New Jazz ein.
Der ursprünglich aus der Rhein-Ruhr-Szene emporgekommene Musiker Johannes Leis hat seit kurzem seine musikalischen Zelte auch in Südfrankreich aufgeschlagen. Dort konzertiert er mit dem ‘Grotorkèstre’ und dem ARFI-Bassisten Jean Bolcato. Aus den Begegnungen in Lyon entwickelte sich schließlich die Zusammenarbeit mit Badaroux und Badoux, die er für das Konzept ‘Sousouffle’ gewinnen konnte.
.
Johannes Leis - Flute, Saxophone
Hervé Badoux - Drums
Pierre Badaroux - Acoustic Bass

iii
Kompositionen von Johannes Leis sowie Klaus Mages und Hartmut Kracht. Johannes Leis spielt Querflöten von Hiko Iizuka, Berlin.

Rheinische Post:
«...waren wieder echte Höhepunkte...zu hören: Johannes Leis spielte mit seinem Trio einen eigenständigen Jazz voller Spielwitz und überraschenden Wendungen.»

Neue Rhein Zeitung:
«...brillierte das Trio 'Sousouffle' von Johannes Leis: Der Großmeister an der Querflöte blies mit viel Spielwitz seinen 'update Jazz'.»
(Beide Juli 2000)

Wiesbadener Tageblatt:
« Archaischer Spielwitz, ungezügelte Aktionsfreude und Klangfarbenreichtum zeichnen das Trio 'Sousouffle' aus.»

FAZ-Sonntagszeitung :
« Große Begeisterung kam zu Recht für das Trio von Johannes Leis auf...»
(Beide Juli 1998)

Counter

vv
i z i z i i