ri


Johannes Leis, geboren 1959, kam über sein klassisches Querflötenstudium in Köln und Düsseldorf zum Saxophon. Dabei ließ er sich von Lehrern wie James Towsey, Herb Geller und dem Raschèr Quartett inspirieren.

Johannes Leis sucht musikalisch immer wieder Neuland. Waren es früher Projekte mit Musiken von Irland bis Ghana, so bemüht er sich heute, Eindrücke und Erfahrungen in die instrumentale und harmonische Weiterentwicklung einzubringen.
In unterschiedlichen Formationen definiert er damit neue Horizonte seiner Musik.

Zur künstlerischen Arbeit von Johannes Leis zählen u.a. auch eine CD mit dem « neuzeitlichen Abraham » New Yorks, Moondog, 1991, seit 1989 die Begleitung von Stummfilmen in kleinen Ensembles, seit 1995 Saxophonmusik in Kirchen, das Wiesemann-Leis Duo (Baritonsaxophon und Piano) und das 1998 gegründete Johannes-Leis-Trio mit Klaus Mages - Schlagzeug und Hartmut Kracht - Kontrabaß.
In Frankreich gastiert Johannes Leis seit 1998 mit dem New Jazz Orchester ‘Grotorkèstre’ und Ensembles aus den Großräumen Lyon und Toulouse.

• Weitere Stationen: Düsseldorfer Schauspielhaus 1995-96
• Musikalische Leitung und Einstudierung
• des Heine Spektakel Düsseldorf 1997
• Konzert und Klanginstallationen Sylvesterball 1999/2000
• der Tonhalle Düsseldorf